Proportionen des Raumes

  • 1. Ein niedriger Raum wirkt höher, wenn

    • eine senkrechte gestreifte Tapete geklebt wird;
    • die Tapete oben mit der Decke abschließt, so dass kein Wandstreifen weiß bleibt;
    • die Decke sehr hell bzw. weiß tapeziert wird;
    • man die Decke zusätzlich beleuchtet (Fluter-Leuchte).
  • 2. Ein Zimmer wirkt niedriger, wenn

    • man ein Streifen-Design waagerecht bzw. ein waagerecht ausgerichtetes Muster klebt;
    • man nicht bis zur Decke tapeziert (evtl. Borten-Abschluß);
    • die Decke dunkler tapeziert wird;
    • man die Beleuchtung nach unten richtet.
  • 3. Ein Zimmer gewinnt an Tiefe, wenn

    • man eine Wand in einem Farbton tapeziert, der optisch zurücktritt, z. B. ein mittleres Blau oder Blaugrün, während die Seitenwände heil gehalten werden;
    • die Decke in Längsstreifen tapeziert wird;
    • und die Langsstreifen auf eine starkfarbige Wand zielen.
  • 4. Ein kleiner Raum wirkt größer, wenn

    • man helle Tapeten verwendet;
    • man kleinere Muster oder Unis einsetzt;
    • man eine Dekor-Wand (ohne Fenster und Türen) mit großem Muster tapeziert;
    • Karo-Muster verwendet werden. Diese addieren sich in der Waagerechten und Senkrechten, sodass die Wände größer wirken. Das trifft allerdings nur bei dezenten Dessins zu;
    • das Gleiche gilt für Glanzeffekte jeder Art.
  • 5. Ein großes Zimmer wirkt kleiner, wenn

    • man starke Farben bevorzugt;
    • große Muster tapeziert werden;
    • das Design schräg ausgerichtet ist (Diagonalen verengen den Raum).
  • 6. So wird der Erker größer

    • Eine insgesamt helle Tapezierung macht den Erker größer. Durch Reflexion beleuchtet er den angrenzenden Wohnraum.